Die soziokratische Struktur beruht auf 4 Basisregeln und funktioniert erfahrungsgemäß am Besten, wenn alle 4 umgesetzt werden.

1. Regel: Das Konsentprinzip

Entscheidungen werden mit Hilfe von Moderation in 3 Runden im Konsent getroffen. Einwände werden gehört und in den Beschluss integriert, schwerwiegende Einwände müssen im Sinne der Ziele argumentiert werden. Weiterlesen

2. Regel: Die Kreisorganisation

Die Soziokratie ist eine in Kreisen aufgebaute Struktur. Innerhalb eines Kreises sind alle gleichwertig, jeder Kreis trifft innerhalb des festgesetzten Rahmens (Domain) autonom seine Entscheidungen. Weiterlesen

3. Regel: Die doppelte Verknüpfung

Jeder Kreis ist mit dem übergeordneten Kreis doppelt gekoppelt, indem LeiterIn und DelegierteR eines Kreises diesen im nächst höheren Kreis repräsentieren. Weiterlesen

4. Regel: Offene Wahl

Menschen, die Funktionen und Aufgaben übernehmen sollen werden offen gewählt. Ähnlich wie beim Konsent wird die geeignetste Person in 3 Runden mit Hilfe der Moderation ermittelt. Weiterlesen

PRINZIPIEN DER SOZIOKRATISCHEN ORGANISATION

  • Meinungen können geändert werden, auch Beschlüsse sind flexibel!
  • Es geht nicht um perfekte sondern um optimal machbare Lösungen auf Basis der derzeitigen Erkenntnisse und Ressourcen.
  • Alle Entscheidungen haben ein Ablaufdatum, also einen Zeitpunkt, an dem sie überprüft werden und entweder bewusst beibehalten oder verändert werden.
  • Konstruktive Fehlerkultur: Fehler sind wichtige Lernerfahrungen, werden als Entwicklungschancen begriffen und können so offen behandelt werden.
  • „Störungen“ und “Spannungen” werden als Bereicherungen und wichtige Ergänzungen verstanden und bekommen einen guten Platz um weiter bearbeitet zu werden.
  • Hohes Maß an Transparenz: Alle Beteiligten haben Zugang zu den für die Entscheidung notwendigen Informationen.
  • Soziokratie ist ein „sowohl-als-auch“ statt „entweder-oder“
  • Es gibt die Hierarchie der Kompetenz, nicht der Macht. “Macht mit, statt Macht über.”
  • Wer mitgestalten will, ist dafür verantwortlich, sich in den entsprechenden Arbeitskreis einzubringen.
  • Jeder Kreis hat die Funktionen Leiten, Ausführen, Messen.
  • Ziel ist die Weisheit der Gruppe zu nutzen, effizient mit den Ressourcen (Zeit, Geld, Nerven…) umzugehen und effektiv zu arbeiten.
  • Ziel ist die Potenziale der Einzelnen zum Erblühen zu bringen im Dienste der gemeinsamen Ziele.

Weitere Werkzeuge der Soziokratie

Weiterlesen…